Share on Facebook Share on Google+ Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on LinkedIn Share on Tumblr

Welpenschutz

(K)ein Schutzschild für junge Hunde

Tapsige Pfoten, große Augen, fröhliches Toben: Welpen sind niedlich, keine Frage! Doch wickeln sie mit ihrem kindlichen Übermut auch spielend ältere Artgenossen um die Pfote? Und gibt es „Welpenschutz“ für junge Hunde? Hiervon scheinen zumindest zahlreiche Hundehalter auszugehen, die sich bei Begegnungen von jungen mit ausgewachsenen Vierbeinern auf den „Welpenschutz“ berufen. Dieser soll die Jungtiere vor Übergriffen älterer Artgenossen bewahren. Leider ist diese Annahme nicht korrekt – lesen Sie im Folgenden, was es mit dem sogenannten „Welpenschutz“ auf sich hat.

Welpenschutz nur im eigenen Rudel

Bei Wölfen konnte man beobachten, dass diese ihrem Rudel-Nachwuchs einiges durchgehen lassen, denn junge Wölfe kennen noch keine Regeln. Diese hohe Toleranz des gesamten Rudels gegenüber dem Schabernack, den kleine Wölfe treiben, wird „Welpenschutz“ genannt. Dieser gilt aber erst einmal nur für Wölfe. Und noch genauer: nur für „Wölfchen“, nämlich nur bis zu einem Alter von maximal sieben Wochen. Zu diesem Zeitpunkt sind Hunde in menschlicher Obhut in der Regel noch mit ihren Eltern zusammen. Und die drücken ohnehin gerne mal zwei Hundeaugen zu, wenn es um ihren Nachwuchs geht. Verwandtschaft spielt allerdings auch beim Welpenschutz eine große Rolle, denn dieser gilt bei Wölfen auch nur für die Tiere innerhalb des Rudels. Welpen aus anderen Rudeln wären hier in akuter Lebensgefahr. Eine Wolfsmutter würde solche Begegnungen natürlich um jeden Preis vermeiden wollen. Wir sehen: Die Natur schont Welpen nur in einem sehr kleinen Umfeld. „Welpenschutz“ ist somit auch kein Begriff aus der Verhaltensbiologie, sondern hat sich mittlerweile mehr und mehr zum Mythos unter Hundehaltern gemausert. Übrigens: Ab einem Alter von rund drei Monaten erwarten auch die Wölfe im eigenen Rudel, dass der Nachwuchs die Regeln kennt und einhält.

Gehen Sie auf Nummer sicher

„Na klar gibt’s Welpenschutz! Schließlich fängt selbst der grimmige Nachbarhund beim Anblick von Welpe Idefix an, verzückt mit dem Schwanz zu wedeln. Er lässt sich gerne von dem quirligen Jungspund umgarnen.“ Diese und ähnliche Sätze dienen häufig als Argumente für die Existenz eines Welpenschutzes. Die Geschichte ist schön für die Nachbarhunde, denn hier sind sich offenbar zwei sympathisch! Aber sie ist kein Beweis für Welpenschutz! Denn natürlich kann es immer wieder vorkommen, dass Sie mit Ihrem Welpen einem fremden Hund begegnen, der sich alles von Ihrem kleinen Gefährten gefallen lässt – mit Welpenschutz hat dies aber wenig zu tun. Meist sind die Hunde einfach sozialisiert genug, um den hilflosen Welpen zu schonen – oder finden ihn schlichtweg sympathisch. Gehen Sie lieber auf Nummer sicher und verabschieden Sie sich von der Vorstellung, dass Ihr Vierbeiner allein aufgrund seines Alters nicht in ernste Konflikte mit anderen geraten kann. Auch wenn fremde Hunde nicht mit einer Tötungsabsicht an ihn herantreten, können hieraus resultierende Leichtfertigkeiten zu beängstigenden oder gar gefährlichen Situationen für Ihren Welpen führen.

Begegnungen mit fremden Vierbeinern

Wenn Sie unbekannten Hunden begegnen, klären Sie vorher immer mit dem jeweiligen Besitzer ab, ob der Hund sozialverträglich ist und sich gut mit Welpen versteht. Nur dann sollten Sie ein näheres Beschnuppern zulassen. Dies ist insbesondere deshalb wichtig, weil Ihr Vierbeiner von den Hundekontakten im ersten Lebensjahr sehr geprägt wird. Und so mancher ältere Hund empfindet quirlige Welpen schlicht als nervig. Knurren oder beißen kann bei schlecht sozialisierten Hunden dann durchaus die Folge sein. Ein negativer Kontakt wirft die Sozialisierung oft weit zurück und kann aus einem selbstbewussten und neugierigen Junghund einen verängstigten, nervösen Begleiter machen. Ein Tipp für viele positive Begegnungen und einen von klein auf sozialen Welpen ist der Besuch einer Welpen-, später einer Hundeschule. Hier lernt Ihr Vierbeiner viele andere Welpen kennen und übt sich im kleinen Hunde-Knigge.

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Welpen viele tierisch gute Begegnungen mit anderen Zwei- und Vierbeinern!

Share on Facebook Share on Google+ Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on LinkedIn Share on Tumblr

Meistgelesene Beiträge

Kroatischer Schäferhund

Der mittelgroße, schwarze Hrvatski ovčar, wie der kroatische Rassehund in seinem Heimatland genannt wird, ist ein wahrer Allrounder, dessen Talente nicht nur im Hüten und Bewachen liegen, sondern auch auf dem Hundesportplatz. Darüber hinaus gibt der flexible Vierbeiner auch als Familienhund eine gute Figur ab.

American Curl

Die American Curl ist eine Katzenrasse, die Aufmerksamkeit erregt: Ihre geschwungenen Ohren würden auch als ausgefallener Kopfschmuck, entworfen von einem modernen Designer, durchgehen. Beim Charakter der American Curl setzt sich ihr Hauskatzen-Erbe durch: Sie ist unverdorben, aktiv und menschenbezogen.

Ragdoll

Eine Katze, die einer Lumpenpuppe ähnelt? Ganz und gar nicht! Die Ragdoll ist eine Katzenrasse für Freunde von Siam, Colorpoint und anderen Point-Katzen. Dabei überzeugen die sanften Riesen aber nicht nur durch ihr wunderschönes Fell, ihre außergewöhnliche Farbe und die leuchtend blauen Augen…