Welpen das Beißen abgewöhnen

Auch der niedlichste Welpe verfügt ab dem Alter von rund sechs Wochen über 28 Zähnchen, die er bereits wirkungsvoll zum Einsatz bringen kann. Zwar kann er mit den nadelspitzen Mini-Waffen nur unangenehm pieken und noch keine ernsthaften Verletzungen verursachen. Dennoch sollte jeder Hundebesitzer viel Wert darauf legen, dass sein Welpe eine Beißhemmung erlernt.

Die meisten jungen Hunden haben bereits durch den Umgang mit ihren Geschwistern diesbezüglich einige Fortschritte gemacht. Immer mal wieder ist zu hören, dass die Beißhemmung angeboren sei und man nichts weiter trainieren müsse. Dabei handelt es sich jedoch um einen Irrtum, der schwerwiegende Folgen haben kann. Denn diese Fähigkeit ist von großer Bedeutung für ein sicheres Zusammenleben zwischen Mensch und Hund: Sie beugt gefährlichen Verletzungen vor, falls es aus tierischer Sucht einmal zu einer Ausnahmesituation kommen sollte. 

Natürliches Beißhemmungs-Training

Selbst die freundlichsten Hunde können zubeißen – zum Beispiel, wenn ihnen versehentlich jemand heftig auf den Fuß tritt und sie sich durch den Schmerz erschrecken. Allerdings lernen bereits die kleinsten Vierbeiner spielerisch, ihre natürlichen Waffen zu kontrollieren: Wenn die Geschwister eines Wurfes gemeinsam spielen, reagiert ein Welpe, der zu stark gebissen wird, sofort: Er zwickt entweder zurück oder er entzieht sich dem Spiel. Beides ist aus Sicht des Beißers unangenehm und er lernt, dass zu unvorsichtiges Beißen negative Folgen für ihn hat. Die Geschwister verstehen schnell, dass sie ihre neuen Zähnchen nur mit Bedacht einsetzen dürfen. Die natürliche Entwicklung und Sozialisierung bietet also durch diese Lektionen im Wurf eine optimale Grundlage für eine gesunde und sichere Beißhemmung des erwachsenen Hundes. Leider setzen viele Menschen dieses wichtige Training nach dem Einzug ihres Welpen nicht fort. Dabei ist dies auch bei kleinen Rassen oder sehr sozialen und umgänglichen Hunden von enormer Bedeutung, denn auch diese können in stressige Situationen geraten und dann ohne Ankündigung zubeißen. Ein Vierbeiner mit Beißhemmung wird stattdessen ein Abwehrschnappen zeigen.

Spielerisches Üben

Ein Hund muss bereits als Welpe lernen, dass Menschen eine empfindliche Haut haben, die auch im Spiel nicht „angeknabbert“ werden darf. Machen Sie also schon beim Welpen klar die Grenzen deutlich und unterbrechen das Spiel mit einem deutlichen Akustik-Signal wie „Aua“, sobald er mit seinen Zähnen an Ihre Haut oder Kleidung kommt. Entziehen Sie ihm anschließend kurz die Aufmerksamkeit, damit er die Konsequenz des Beißens unmittelbar kennenlernt. Meist sind rund 15 Sekunden bereits ausreichend. Sollte Ihr tierischer Gefährte in diesem Zeitraum erneut zubeißen, verlassen Sie am besten kurz den Raum für eine Minute. Wiederholen Sie diese Übung maximal drei Mal im Verlauf von 15 Minuten und beenden Sie dann das entsprechende Spiel – die Konzentration Ihres Vierbeiners würde sonst überfordert werden. Schimpfen oder ein Klaps sind natürlich während dieser Übung tabu. Auch, weil Ihr kleiner Raufbold dies als weitere Aufforderung zu ungestümem Spiel fehlinterpretieren könnte – schließlich toben Hunde untereinander gerne mal wild miteinander. Aus diesem Grund sollten Sie alle Formen der raueren Bolzspiele, zu denen die Zähne Ihres Gefährten und deren Zwicken dazugehören, unbedingt vermeiden. Wichtig ist allerdings auch eine Alternative: Bieten Sie Ihrem Vierbeiner nach der oben beschriebenen Spielpause ein Zerrspielzeug an – an diesem kann er sich mit seinen Zähnen austoben und lernt in diesem Zusammenhang, dass er hieran gerne knabbern darf. Auch Kauspielzeuge bieten sich an – der Handel hält hier eine große Auswahl für Sie bereit.

Herausforderungen meistern

Leben kleine Kinder im Haushalt, birgt das Training zusätzliche Herausforderungen, denn junge Hunde knabbern gerne spielerisch an Kindern oder deren Kleidung. Lassen Sie den Welpen also nur unter Aufsicht mit dem Kind spielen. Ungefähr ab dem Schulalter können Sie Ihrem Kind beibringen, wie es das Spiel mit Hund selbstständig abbricht, wenn der Welpe es mit seinen Zähnen berührt.

So seltsam es auf den ersten Blick scheint: Eine weitere Herausforderung sind allzu friedliche Welpen. Denn zum Erlernen einer Beißhemmung ist erforderlich, dass der Hund erst einmal zubeißen möchte. Welpen, die beim gemeinsamen Spiel gar nicht erst die Zähne zeigen, bieten uns keine Übungsmöglichkeit: Ohne Beißversuche im Welpenalter kein Trainieren der Beißhemmung. Tatsächlich ist es darum sinnvoll, solche Welpen durch Spiele oder durch schmackhafte Leckerchen, die sie sofort schnappen möchten, zum Beißen zu provozieren.

In jedem Fall erfordert das Üben mit den meisten Welpen viel Geduld: Halten Sie sich immer vor Augen, dass Sie nur durch Konsequenz wirkungsvolle Erfolge erzielen. Wer einmal laut „Aua“ sagt, beim nächsten Zähne-Zwicken aber begeistert mit dem Vierbeiner weitertobt, braucht sich nicht zu wundern, wenn langfristige Erfolge ausbleiben. Diese Erfolge werden sich auch nicht von einem Tag auf den anderen, sondern langsam einstellen. Insbesondere bei Rassen, die ursprünglich als Jagdhund zum Einsatz kamen, kann das Lernen länger dauern. Achtung: Mit vier Monaten, bevor die bleibenden Zähne die Milchzähne ersetzen, sollte ein Junghund seine Zähne unter Kontrolle haben. Wenn dies nicht der Fall ist, empfiehlt sich dringend die Suche nach professioneller Hilfe, beispielsweise in Form eines Hundetrainers.

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Welpen viele fröhliche gemeinsame Spielstunden mit positiven Lerneffekten!

Meistgelesene Beiträge

Spielen mit Wohnungskatzen

Als Besitzer einer  Wohnungskatze möchten Sie sicher auch, dass Ihr Tier so natürlich wie möglich leben kann. Deshalb muss eine katzengerechte Wohnung viel Abwechslung bieten. Je weniger Tabuzonen es hier gibt, desto besser ist das für Ihre Katze. Flexible Futterzeiten entsprechen ihren natürlichen Lebensbedingungen eher als feste. Das letzte Betthupferl sollte Ihre Katze dann bekommen, wenn auch Sie zu Bett gehen. Bieten Sie Ihrer Katze Abwechslung, machen Sie sie stressresistenter. Deshalb sollten Sie so oft wie möglich mit ihr spielen.  Bringen Sie ihr wenigstens einmal pro Woche eine neue Schachtel zum Verstecken mit, denn die verändert ihre Geruchswelt. Auch in die Geräuschkulisse sollten Sie Neues integrieren.

Die Ernährung der Französischen Bulldogge

Artikel verfasst von Dr. Amelie Krause Tierarzt Die Französische Bulldogge als kurzschnäuzige Rasse ist aufgrund ihrer Anatomie und Physiologie auf eine besondere Ernährung angewiesen. Durch die verkürzte Nase und damit auch stark rudimentären Nasenmuscheln sind die Temperaturregulierung und die Luftzufuhr der Französischen Bulldogge beeinträchtigt. Dies stellt vor allem bei höheren Temperaturen ein erhebliches Handicap dar. Zudem ist der Bully aufgrund seines Körperbaus alles andere als ein Marathonläufer. Um ihre Beeinträchtigungen nicht noch zu verstärken, ist ein angemessenes Körpergewicht für das Wohlbefinden der Französischen Bulldogge sehr wichtig.

Kroatischer Schäferhund

Der mittelgroße, schwarze Hrvatski ovčar, wie der kroatische Rassehund in seinem Heimatland genannt wird, ist ein wahrer Allrounder, dessen Talente nicht nur im Hüten und Bewachen liegen, sondern auch auf dem Hundesportplatz. Darüber hinaus gibt der flexible Vierbeiner auch als Familienhund eine gute Figur ab.